Impfungen gebe Sicherheit

Neben den genannten Vorsichtsmaßnahmen können einige wichtige Impfungen Ihre Gesundheit vor unliebsamen "Mitbringseln aus dem Urlaub" schützen. Natürlich sollten die hier in Deutschland allgemein empfohlenen Schutzimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie und bei Kindern zusätzlich Hepatitis B und Masern-Mumps-Röteln noch Gültigkeit haben. Je nach Reisestil und Reiseziel ist ein ergänzender Schutz gegen Hepatitis A, Hepatitis B und Typhus zu erwägen.


Hepatitis A (Reisegelbsucht):
Die weltweit verbreitete Hepatitis A ist eine virusbedingte  Leberentzündung, die abhängig von den hygienischen Verhältnissen im Urlaubsland  und Reisestil bei 3 von 1.000 Reisenden bis 1 von 50 bei low-budget-Reisenden pro Reisemonat auftritt.Die Viren werden meist durch Lebensmittel übertragen, die mit kontaminiertem Wasser gewaschen wurden (z. B. Meeresfrüchte, Milch, kaltes Fleisch, Salate, Eiswürfel etc.). Besonders bei Kindern läuft die Infektion oft unterschwellig, sie sind aber in dieser Zeit ansteckend. Schwere Verläufe können bis zu 3 Monaten Krankenhausaufenthalt bedingen. Die Therapie ist symptomatisch, da gegen die eigentliche Ursache medikamentös nichts getan werden kann.Neben hygienischen Maßnahmen (siehe oben) verleiht eine aktive Impfung ca. 2-4 Wochen vor Abreise einen zuverlässigen Schutz, der ca. 12 Monate anhält. Eine Auffrischimpfung nach 6-12 Monaten schützt für mehr als 10 Jahre. Auch bei sogenannten "Last-Minute-Reisen" sollte eine Hepatitis-A-Impfung erfolgen. Früher verwendete, aus Blutextrakten gewonnene Gammaglobuline sind max. 3 Monate wirksam, sie sollten heute bei zunehmendem Tourismus durch die gut wirksamen Langzeitimpfungen ersetzt werden. Bei über 45-Jährigen kann ein HAV-Antikörpertest eine bereits durchgemachte Hepatitis-A anzeigen. Diese Impfung kann dann entfallen.


Hepatitis B
Diese durch Schleimhaut- oder Blutkontakt übertragenen Hepatitisform ist seltener, verläuft aber schwerer. Etwa 10 % der Fälle wird chronisch und jeder 10. davon erkrankt an einem Leberkrebs. Deshalb ist diese Impfung für alle Kinder und Jugendlichen empfohlen und im Alter bis 18 Jahre zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen erstattungsfähig. Nachbarländer wie Italien und Frankreich haben sie längst in ihr Erwachsenen-Impfprogramm aufgenommen.Eine schützende Impfung sollte vor Abreise mindestens 2x im Abstand von mindestens 4 Wochen, sinnvoll in Kombination mit der Hepatitis-A-Impfung gegeben werden.


Typhus:
Diese wie die Hepatitis A durch Wasser und Lebensmittel übertragene Bakterieninfektion zeigt meist einen schweren fieberhaften Verlauf. Dies verursachen die Bakteriengifte, die auch nach Antibiotika­therapie das Krankheitsbild bestimmen. Vorbeugend ist eine einmalige Injektions-Impfung sinnvoll, eine 3-fache Schluckimpfung ist alternativ möglich.


Andere Impfungen:
Je nach Reiseziel  können  Impfungen gegen Gelbfieber (Impfung nur in speziellen Impfzentren), Meningokokken-Meningitis, Japanische Enzephalitis  oder  Tollwut  sinnvoll sein.Die Cholera-Impfung wird von der WHO für Touristen nicht mehr empfohlen. Sollte sie doch einmal nötig sein, empfiehlt sich ein oraler Impfstoff (derzeit in Deutschland noch nicht zugelassen).
Wir analysieren das von Ihnen gewählte Urlaubsgebiet nach möglichen Gesundheitsrisiken (auf Grundlage neuester Daten großer tropen-medizinischer Institute).
Anhand dieser Auswertung erstellen wir Ihnen ggf. einen Impfplan und die geben Ihnen Empfehlungen für die Reisapotheke. (Impfpass zum Arztbesuch mitbringen!)
Sie erhalten von uns aber nicht nur den notwendigen Impfschutz, sondern auch wichtige medizinische Begleitinformationen, wie beispielsweise Informationen zu Vorbeugemaßnahmen, die Infektionen durch Nahrungsaufnahme verhüten, Probleme bei Flugreisen („Jetlag“, Thrombosengefahr bei Langzeitflügen) und klimatischen Verhältnissen.
Neben dem fehlenden Impfschutz stellt vor allem die Sorglosigkeit im Umgang mit den Vorsichtsmaßnahmen den Hauptgrund für Reisekrankheiten dar. Als Reisender sollte man sich immer klarmachen, dass der hygienische und medizinische Standard im Ausland nicht überall dem in Deutschland entspricht.  

 

 

Weitere Informationen rund um Inpfungen finden Sie hier:    

 

http://www.bmg.bund.de/ministerium/meldungen/2015/stiko-impfempfehlungen.html

  http://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Reiseimpfung/reiseimpfung_node.html

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:


Dr. med Stefan C. Leuner

Hausarzt - Internist

Hörder Kampweg 2

44269 Dortmund

 

Te.: 0231/464246

Fax: 0231/464268

e-mail:  kontakt@dr-leuner.de 

 

Sprechzeiten:

Mo. - Do.

08:30 - 11:30

Mo., Di., Do.,
Fr.

15:00 - 17.30
08.30 - 12.00

 

Außerhalb der Sprechzeiten erreichen Sie den ärztlichen Notdienst unter 

Tel.: 116117

 

Notruf: 112